Straßennamen Verzeichnis Wadelheim                   

 

Straßennamen im Stadtteil Wadelheim Bedeutung und Herkunft der Wadelheimer Straßennamen
Ahornweg Nach dem gleichnamigen Baum
Am Ehrenmal Nach der Lage, unweit des Ehrenmals in Wadelheim
An der Kant Vielleicht muß es eigentlich "An de Kant" heißen, da es einen Heuerling Kant auf dem Thieberg gab und man es als Lagebezeichnung verwendet hat.
An der Thiekluse Weil sie unmittelbar an der 1677 erbauten Thiekluse liegt.
An der Vogelstange Weil dort bis zum Anfang des zweiten Weltkrieges der Schützenverein Wadelheim seine Schießanlage (Vogelstange) hatte. Im Plattdeutschen wird sie auch Vuegelrode genannt.
Axtbachstraße Vom gleichnamigen Zufluss der Ems
Brechtestraße Nach der Brechte, die zu Ochtrup gehört.
Bredeweg Aus dem Plattdeutschen und bedeutet übersetzt breiter Weg.
Dalkestraße Nach dem Nebenfluss der Ems.
Devesfeldstraße Nach dem gleichnamigen Markennamen.
Diemelweg Nach dem Nebenfluss der Weser. Bevor die B 70 Wadelheim teilte, war die Straße Teil vom Eschweg.
Dockenschlag Flurbezeichnung. Eine Docke ist ein Bündel Stroh. Wahrscheinlich wurde in dem Gebiet viel Gedroschen? 
Dohlenweg Nach dem gleichnamigen Vogel.
Eschweg Esch: bedeutet eingezäuntes Feld.
Dwaslandweg Flurbezeichnung: Kommt es von dem plattdeutschen Wort Dwairs, das Quer oder schräg bedeutet. Insgesamt also schräges Land. Ca. 100 m ab der Neuenkirchener  Straße, verläuft die Grenze zu Neuenkirchen, entlang des Dwaslandweg.
Elsbrockweg Flurbezeichnung
Glockenweg Nach der Glockenblume
Goldammerweg Nach dem gleichnamigen Vogel
Haddorfer Chaussee Landstraße die nach Haddorf fuehrt, da Chaussee nichts anderes bedeutet als Landstraße.
Hasenheide Nach früheren Heideflächen
Heutlandweg Flurbezeichnung. Heutland, gleich  Pachtland.
Höhenstiege Nach der schmalen und hoch ansteigenden Form
Im Hornkenbusch Den Ursprung dieser Bezeichnung sieht man in dem Waldstück auf der Devesburg das als Hornkenbusch bezeichnet wird. Doch eigentlich müßte dieses kleine Wäldchen als Hontebusch bezeichnet werden, nach dem Bauern Hontemeyer. Da die Leute sprachfaul waren,  bürgerte sich anstatt des Namens Hontemeyer, die Abkürzung Honten ein und man findet im Flurbuch des Jahres 1828 unter anderem die Bezeichnung Hontebuss für das Waldstück. Quelle: Aus Rheines Längst verklungenen Tagen. Autor Rudolf Busse. Stadtarchiv Rheine.
Im Lütkenfeld Nach der gleichnamigen Marke ( kleines Feld) in Wadelheim.
Im Uhlenhook Nach der der gleichnamigen Wadelheimer Gegend. Übersetzt: im Euleneck.
Kämpe Bedeutet Ackerland, Wiese. 
Karweg Entstand aus dem Wort Karren. Einer der der ältesten Straßenbezeichnungen in Wadelheim. Auf einer Karte von 1863 ist er von  der der der heutigen Haddorfer Chaussee bis etwa zum Salzweg als Karweg verzeichnet. Heute trifft er nicht einmal mehr auf die Wadelheimer Chaussee sondern beginnt bereits am Landersumer Weg. Der "alte Karweg" jenseits der B70 ist auch teilweise Grenze zwischen Wadelheim und Landersum.
Kloddenhook Nach der Gegend von Wadelheim. Klodde bedeutet im niederdeutschen Schwein, und geht wohl darauf zurück, daß die Schweine dort früher zur Mast in den Wald getrieben wurden.
Kreideweg Wegen der Erdformation in diesem Gebiet.
Landersumer Weg Benannt nach der gleichnamigen Bauerschaft der Gemeinde Neuenkirchen.
Litestraße Flurbezeichnung. Das Wort Lite bedeutet im Mitteldeutschland Berghang.
Mutter Teresa Straße Benannt nach der bekannten Ordensschwester und Friedensnobelpreisträgerin: Mutter Teresa
Meyscheperstraße Nach dem Heuerling Meyscheper, der im 19. Jahrhundert in Wadelheim lebte.
Möhneweg Nach dem Fluss im Sauerland. Der Möhneweg war vor dem Bau der B70n, Teil des Ohner Damms.
Neuenkirchener Straße Nach der Gemeinde Neuenkirchen. Die Neuenkirchener Straße ist teilweise Grenze zwischen Wadelheim und Dutum sowie Wadelheim (Rheine) und Neuenkirchen.
Ochtruper Straße Nach der Stadt Ochtrup. Ein Teil der Ochtruper Straße gehörte vor dem Bau der B70 zum Ohner Damm (etwa ab Höhe Wappelstraße bis zum Ehrenmal). Der andere Teil  Richtung Salzweg, wurde Komplett neu gebaut.
Ohner Damm Nach der Gemeinde Ohne, die zur Samtgemeinde Schüttorf gehört.
Ohner Weg Nach der Gemeinde Ohne, die zur Samtgemeinde Schüttorf gehört.
Oelbachstraße Nach dem gleichnamigen Bach.
Rabinstraße Benannt nach Yitzhak Rabin, einem der bedeutendsten Staatsmänner Israels.
Rebhunweg Nach dem gleichnamigen Vogel.
Resseltstraße Nach dem Heuerling Resselt, der im 19. Jahrhundert in Wadelheim lebte.
Rohrdommelweg Nach dem gleichnamigen Vogel.
Sacharowstraße Benannt nach Andrej Sacharow, sowjetischer Kernphysiker und Nobelpreisträger.
Salzweg Irrtümlich als Abfuhrweg des Salzes von der Saline benannt. Teil Wadelheimer der Grenze.
Sassestraße Benannt nach dem Heuerling Sasse, der im 19. Jahrhundert in Wadelheim lebte.
Schnatgang Der "Schnatgang"  war ursprünglich ein Ritual der Grenzmarkierung durch Umgehung. Dabei schaute man ob die Grenzmarkierungen noch an ihrer Stelle standen. Der Schnatgang nach dem der Weg benannt wurde, ist ein Stück Grenze zwischen Wadelheim und der Schleupe. Der Schnatgang wurde 2008 eingeebnet. 
Schweitzerstraße Benannt nach Albert Schweitzer. Theologe, Philosoph, Musiker und Missionsarzt.
Steinburgring Flurbezeichnung für das Gebiet in dem die Straße liegt.
Steinburgweg Flurbezeichnung für das Gebiet in dem die Straße liegt.
Stelzenweg Nach der Bachstelze.
Stroeterstraße Nach dem Heuerling Ströter, der im 19. Jahrhundert in Wadelheim lebte.
Suttnerstraße Benannt nach Bertha Suttner. Sie war Schriftstellerin Pazifistin und bekam als erste Frau den Friedensnobelpreis. 
Taucherweg Nach dem gleichnamigen Vogel.
Wadelheimer Chaussee Landstraße nach (in) Wadelheim, da Chaussee nichts anderes bedeutet wie Landstraße.
Wallnussstraße Nach der gleinamigen Nussfrucht.
Wappelstraße  Von dem gleichnamigen Fluss in Niedersachsen.
Wiesmannshof Verläuft über Wiesmanns Hof.
Quellen für die Bedeutungen Straßenverzeichnis Stadt Rheine, sonstige Quellen wie Wörterbücher, Rheine im Wandel der Zeiten von Franz Kolck.